Tracking durch Like-Buttons verhindern

Gepostet von am 4. Juli 2014 in Webdesign | Keine Kommentare

Likebuttons nur mit 2-Klick-Lösung implementieren!

Auf vielen Internetseiten findet man sogenannte „Likebuttons“ von Facebook & Co. Diese Buttons dienen den Anbietern, – also Facebook & Co. – dazu das Surfverhalten von Usern nachzuverfolgen (Tracking) und Userprofile zu erstellen, um beispielsweise auf den User zugeschnittene Werbung zu platzieren. Bereits beim Laden einer Webpage mit Likebuttons wird ein Tracking-Cookie beim Besucher gesetzt, auch wenn die Buttons nicht angeklickt werden. Ist der User beispielsweise gleichzeitig auf seiner Facebook-Seite eingeloggt, kann Facebook diese Daten direkt einer bestimmten Person zuordnen. (Was die NSA mit solchen Daten macht, wollen wir lieber gar nicht wissen.)

Quelle: Heise Online

Quelle: Heise Online

In Deutschland muss der Betreiber einer Website den User darüber aufklären, was seine Website für Daten vom User erhebt. Der User muss dieser Datenerhebung aktiv zustimmen.

Wer Like-Buttons auf seiner oder einer Kundensite implementiert kann das mit der sogenannten 2-Klick-Lösung machen. Beim Laden der Site sind alle Like-Buttons erst einmal inaktiv, übertragen also auch keine Cookies. Erst beim anklicken werden sie aktiviert. Der User stimmt dann sozusagen dem Tracking zu.

Dazu gibt es in diesem Artikel bei Heise weitere Infos und auch das Script.